©Miriam Allermann

Christin Deuker wurde 1986 in der Nähe von Marburg an der Lahn geboren und absolvierte nach ihrem Abitur ihre Ausbildung zur Schauspielerin und Sängerin an der Stage School in Hamburg. Nach ihrem Abschluss 2008 führte sie ihr erstes Engagement mit der Familie Malente an die Komödie Braunschweig. Seither wirkte Christin in zahlreichen Shows der Familie Malente mit, gastierte u.a. an der Komödie Düsseldorf, an der Komödie Frankfurt, in den Fliegenden Bauten in Hamburg, sowie am Landestheater Rheinland-Pfalz. Es folgten einige Tourneen sowie Gastauftritte auf der MS Europa. Am Ohnsorg Theater Hamburg war sie in verschiedenen Produktionen zu sehen. Mit dem Stück „Verteufelte Zeiten“ folgte mit dem Ohnsorg Theater eine Gastspielreise nach Südafrika. Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin arbeitet Christin auch als Sprecherin sowie als Moderatorin. Mit “Rotkäppchen” gibt sie ihr Debüt an der Komödie Kassel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Miriam Distelkamp ist eine gebürtige Rheinländer Frohnatur und hat seit 15 Jahren Hamburg als ihre Perle und Wahlheimat erkoren. 2008 absolvierte sie ihren Abschluss an der Stage School Hamburg. Ob im Kinder und Präventionstheater ( “Jim Knopf”, “die Schneekönigin”, “Hexe Huckla” u.v.m), auf der Musicalbühne (Elton John’s “AIDA”, “HELLO DOLLY”, “Happy Landing”, “die Schöne und das Biest”, “das WEISSE RÖSSL” u.v.m.) oder auf Dinnertheater-Tour durch ganz Deutschland (“DRACULA”, “Jekyll & Hyde”, “Hier sind sie richtig”, “die Falle”).
Seit 4 Jahren ist sie im Sommertheater der Komödie Cottbus in diversen Rollen zu sehen (“der Geizige”, “Watzmann”, “Millionen für Penny”, “Pension Schöller”…). Nach ihrem Engangement im “Rumpelstilzchen” des vergangenen Jahres, freuen wir uns auf ihre neue Rolle im “Rotkäppchen – oder wie dem Wolf ein Bär aufgebunden wurde”.

 

 

 

 

 

 

 

 

Konstantin Krisch stammt aus Fulda und studierte an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Schon während der Ausbildung war er Ensemblemitglied in der „West Side Story“ bei den Bregenzer Festspielen. Den Seymour in „Der kleine Horrorladen“ spielte er in der Alten Münze in München. In Inszenierungen von „Im weißen Rössl“ der Oper Chemitz, des Mainfrankentheaters Würzburg und der Staatsoper Hannover spielte er den Piccolo. Als Phädra in „La Cage aux Folles“ konnte man ihn am Staatstheater am Gärtnerplatz München sehen. Bei den Schlossfestspielen Ettlingen spielte er den Claudio in „Viel Lärm um Nichts“. In „Die Feuerzangenbowle“ stand auf der Bühne der Komödie im Bayrischen Hof München und in „Michel aus Lönneberga“ auf der Bühne der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel. 2018 gab er sein Debüt an der Komödie Kassel im Weihnachtsmärchen “Drosselbart”.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

René Spitzer wurde in  Kassel geboren und absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielschule Kassel. Seitdem ist er in Kassels Theaterlandschaft unterwegs und an unterschiedlichen Projekten beteiligt. Ob in einer Gastrolle in “Die Stunde da wir nichts voneinander wussten” am Staatstheater, oder in der freien Schauspielszene: René Spitzer fühlt sich wohl. Bereits seit mehreren Jahren ist er im Aktionstheater, im Theater in der Wolfsschlucht und im Theater am Fluss, mit dem er 2014 die Premiere der Theateradaption des Fassbinder-Films “Lola” feierte, aktiv – als Schauspieler, aber auch als Coach für junge Talente und Hilfs-Regisseur. Der Kasseläner René Spitzer ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil im Märchenensemble der Komödie Kassel. Nach “Froschkönig”, “Rapunzel”, “Der gestiefelte Kater”, “Hänsel und Gretel”, “Drosselbart” und “Rumpelstilzchen” in den vergangenen Jahren, ist er auch im aktuellen Weihnachtsstück “Der gestiefelte Kater” dabei.

 



........................................................................................................................................................